Zurück zur Übersicht

Slick®

Slick ist ein lokalsystemisches Fungizid mit infektionsabstoppender und vorbeugender Wirkung. Slick kann auf verschiedenste Kulturen und Krankheiten angewendet werden.

Gemüsebau / Randen
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola, Ramularia beticola) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 14–28 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.

Beerenbau

Erdbeeren
Dosierung: 0,5 l/ha (0,05%) gegen Echten Mehltau. Erste Behandlung bei Befallsbeginn. Weitere Behandlungen im Abstand von 7–10 Tagen. Maximal 4 Behandlungen. Wartefrist 3 Wochen.
Himbeeren
Dosierung: 0,5 l/ha (0,05%) gegen Rost der Himbeeren. Nur vor der Blüte und nach der Ernte.
Ribes-Arten (Schwarze + Rote Johannisbeere, Jostabeere, Stachelbeere)
Dosierung: 0,5 l/ha (0,05%) gegen Echten Mehltau. Erste Behandlung bei Befallsbeginn, zweite Behandlung 2 Wochen später. Nur vor der Blüte und nach der Ernte.

Feldbau

Kartoffeln (Pflanz- und Speisekartoffeln)
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, ab Befallsbeginn. Maximal 4 Behandlungen. Wartefrist 3 Wochen. Wartefrist Frühkartoffeln 7 Tage. Slick ist mit den Kraut- und Knollenfäule-Fungiziden mischbar.
Raps
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Phoma lingam (Wurzelhals- und Stengelfäule) bei sichtbarem Blattbefall (BBCH 20–27). Einmalige Applikation, üblicherweise im Oktober, bei Spätsaaten eventuell im März.
Zuckerrüben (inkl. Futterrüben)
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattfleckenkrankheiten. Einmalige Behandlung bei Befallsbeginn.

Gemüsebau

Chicorée
(nur in der Wurzelproduktion)
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Altaernaria spp., Echten Mehltau und Roste. Wartefrist 3 Wochen. Maximal 1 Behandlung pro Kultur.
Endivien inkl. Frisée

Dosierung: 0,5 l/ha gegen Echten Mehltau der Asteraceen beim Auftreten der ersten Symptome bis spätestens 3 Wochen vor der Ernte. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.

Dosierung: 0,5 l/ha gegen die Marssonina-Blattfleckenkrankheit nach dem Pflanzen und bis spätestens 3 Wochen vor der Ernte. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.

Gurken
Dosierung: 0,05% gegen Gummistängelkrankheit (Cladosporium cucumerinum, Didymella bryoniae) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Folgebehandlungen im Abstand von 7 bis 10 Tagen. Wartefrist 3 Tage. Nur in Gedeckten Kulturen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Karotten
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Alternaria-Möhrenschwärze (Alternaria dauci) beim Erscheinen der ersten Krankheits-symptome bis zum Abschluss des Laubwachstums. Folgebehandlungen nach 12–14 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Knoblauch
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Purpurflecken (Alternaria porri), Samtflecken (Cladosporium spp.) und Rost (Puccinia allii) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 7–10 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Kohlarten
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Alternaria-Kohlschwärze (Alternaria brassicae, Alternaria brassicola) und Blattfleckenpilze beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 12–14 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Kopfsalate (Kopfsalat, Krachsalat, Eisbergsalat, Batavia, Kraussalat, Lattich)
Dosierung: 0,5 l/ha gegen die Marssonina-Blattfleckenkrankheit nach dem Pflanzen und bis spätestens 3 Wochen vor der Ernte. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Küchenkräuter
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Blattfleckenpilze. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Kultur.
Kürbis mit geniessbarer Schale
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, Echter Mehltau und Krätze der Kürbisgewächse. Ab Befallsbeginn, Wartefrist 3 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Lauch
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Purpurflecken (Alternaria porri), Samtflecken (Cladosporium spp.) und Rost (Puccinia allii) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 7–10 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Nüsslisalat
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Echten Mehltau (Erysiphe spp.) kurz nach dem Auspflanzen. Spätestens im 4-Blatt- Stadium. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Pastinake
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Blattfleckenpilze. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Kultur.
Petersilie
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Blattschwärze (Alternaria spp.) und Blattflecken (Septoria spp.) bis 1 Woche nach dem Schnitt. Wartefrist 3 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Rhabarber
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Blattfleckenpilze. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Kultur.
Schalotten
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Purpurflecken (Alternaria porri), Samtflecken (Cladosporium spp.) und Rost (Puccinia allii) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 7–10 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Schnittlauch
Dosierung: 0,5 l/ha gegen die Samtfleckenkrankheit der Zwiebelgewächse (Cladosporium spp.) bis 1 Woche nach dem Schnitt. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Sellerie
Dosierung: 0,5 l/ha gegen die Blattfleckenkrankheit (Septoria apii) vor dem Schliessen des Bestandes, spätestens beim Auftreten der ersten Blattflecken. Folgebehandlung nach 12–14 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Spargeln
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Blattschwärze (Stemphylium botryosum) und Rost (Puccinia asparagi) im Sommer nach der Ernte beim Erscheinen der ersten Krankheitsbilder. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Tomaten
Dosierung: 0,05% gegen Echten Mehltau (Erysiphe spp.), Dürrflecken (Alternaria spp.) und Blattflecken (Septoria spp.) beim Erscheinen der ersten Krankheits-symptome. Wiederholen im Abstand von 7–14 Tagen. Wartefrist 3 Tage. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.
Zwiebeln
Dosierung: 0,5 l/ha gegen Purpurflecken (Alternaria porri), Samtflecken (Cladosporium spp.) und Rost (Puccinia allii) beim Erscheinen der ersten Krankheitssymptome. Wiederholen im Abstand von 7–10 Tagen. Wartefrist 2 Wochen. Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.

Getreidebau

Weizen
Dosierung: 0.5 l/ha gegen Braunrost, Echten Mehltau des Getreides und Gelbrost. Behandlung im Stadium BBCH 32-61. 1 Behandlung pro Jahr.

Obstbau

Aprikosen
Dosierung: 0,02% in Tankmischung mit Captan S WG 0.1% gegen Echten Mehltau der Aprikose nach der Blüte, gegen Monilia ab Blüte sowie Schrotschuss ab Austrieb. Maximum 4 Behandlungen, Wartefrist 3 Wochen. In Aprikosen auch für die Luftapplikation mit 0.32 l/ha bewilligt.
Kernobst (Äpfel, Birnen)
Dosierung: 0,015% (0,24l/ha) gegen Schorf, Echten Mehltau, Blüten und Zweigdürre sowie Gitterrost in Mischung mit Captan S WG (0,1%) bis Ende Juli oder mit Atollan (0,05%) bis Ende Juni. Maximal 4 Behandlungen. Sorteneinschränkung bei Captan S WG beachten. Wartefrist 3 Wochen.
Kirschen
Dosierung: 0.02% (0,32 l/ha) in Tankmischung mit 0.05% Atollan gegen Blüten-, Zweig-, und Fruchtmonilia, Schrotschuss und die Sprühfleckenkrankheit der Kirsche ab Austrieb. Wartefrist 3 Wochen. Maximal 4 Behandlungen. 
Pfirsich / Nektarine

Dosierung: 0,02% in Tankmischung mit Captan S WG 0.1% gegen Echten Mehltau der Aprikose nach der Blüte, Monilia ab Beginn Blüte sowie Schrotschuss ab Austrieb. Maximum 4 Behandlungen, Wartefrist 3 Wochen.

Dosierung: Gegen Kräuselkrankheit und den Echten Mehltau des Pfirsichs mit 0,03% (0,48 l/ha), ab Austrieb bis zur Blüte. Ab Blüte 0.02%. Maximal 4 Behandlungen.

Steinobst
Dosierung: 0,02% gegen Monilia ab Beginn der Blüte und Schrotschuss ab Austrieb in Mischung mit Delan WG (0,05%). Maximal 4 Behandlungen. Wartefrist 3 Wochen. 
Zwetschgen
Dosierung: 0,02% (0,32 l/ha) in Tankmischung mit 0.05% Atollan gegen Blüten-, Zweig-, und Fruchtmonilia, Schrotschuss ab Austrieb sowie gegen den Rost der Zwetschge nach der Blüte. Wartefrist 3 Wochen. Maximal 4 Behandlungen. 

Weinbau

Reben
Dosierung: 0,0125% (1,5 - 2 dl/ha) gegen Echten Mehltau (Uncinula necator), Rotbrenner (Pseudopeziza tracheiphila) in Mischung mit Folpet 80 WG 0,1%) und gegen Schwärzfäule (Guignardia bidwellii). Bis spätestens Mitte August. Maximal 3 Behandlungen. Die Dosierung ist der Blattmasse, dem Anbausystem und der Applikationstechnik gemäss den Empfehlungen der Forschungsanstalten anzupassen. Auch für die Luftapplikation bewilligt. 

Zierpflanzen

Bäume und Sträucher (ausserhalb Forst)
Dosierung: 0.05% gegen Blüten- und Zweigdürre, Blattfleckenpilze, Echte Mehltaupilze und Rostpilze. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 10-14 Tagen.
Blumenkulturen und Grünpflanzen
Dosierung: 0.05% gegen Blattfleckenpilze, Echte Mehltaupilze und Rostpilze. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 10-14 Tagen.
Rosen
Dosierung: 0.05% gegen Sternrusstau, Blattfleckenpilze, Echte Mehltaupilze und Rostpilze. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 10-14 Tagen.
250 g/l Difenoconazol
Difenoconalzol gehört zu den Triazolen. Es wird duch die grünen Pflanzenteile aufgenommen und hat systemische Eigenschaften. Slick greift die Pilze bei deren Eindringen in die Pflanze indem die Sterolsynthese der Pilze behindert wird. Zudem unterbindet Slick das Wachstum der Pilzhyphen im Pflanzengewebe und damit auch das Erscheinen der Krankheitssymptome.
Art.-Nr. Packung Einheit Karton Preis/Karton
10 01 96 1 l 129.80 12 x 1 l 1'548.00
10 02 47 5 l 419.50 4 x 5 l 1'676.00