Zurück zur Übersicht

Oxykupfer® 35

Oxykupfer 35 ist ein Fungizid mit dem Wirkstoff Kupfer. Oxykupfer 35 hat reine Kontaktwirkung, ist nicht systemisch und wirkt vorbeugend gegen viele Bakterienkrankheiten und Pilzkrankheiten.

Beerenbau

Brombeeren
Dosierung: 0.3% (3.0 kg/ha) gegen Rutenkrankheiten. Erste Behandlung bei einer Trieblänge von 20-30 cm, Zweitbehandlung bei einer Trieblänge von 80-100 cm und Drittbehandlung nach der Ernte. Für Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
Erdbeeren
Dosierung: 0.15% (1.5 kg/ha) gegen Blattfleckenkrankheiten vorbeugende Behandlung vor der Blüte und nach der Ernte. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
Himbeeren
Dosierung: 0.3% (3.0 kg/ha) gegen Rutenkrankheiten. Erste Behandlung bei einer Trieblänge von 20-30 cm, Zweitbehandlung bei einer Trieblänge von 80-100 cm und Drittbehandlung nach der Ernte. Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
Ribes-Arten (Schwarze + Rote Johannisbeere, Jostabeere, Stachelbeere)
Dosierung: 0.22% (2.2 kg/ha) gegen Blattfallkrankheit je eine vorbeugende Behandlung unmittelbar nach der Blüte und nach der Ernte. Wartefrist 3 Wochen. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "50 - 90% der Blütenstände mit sichtbaren Früchten" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Feldbau

Kartoffeln (Pflanz- und Speisekartoffeln)
Dosierung: 10 kg/ha gegen Kraut- und Knollenfäule (Phytophtora infestans). Behandlung mit anderen Kontaktfungiziden nach 7-10 Tagen weiterführen. Wartefrist: 3 Wochen. Wartefrist für Frühkartoffeln: 2 Wochen.

Gemüsebau

Aubergine
Dosierung: 0.7% (7.0 kg/ha) gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, Kraut- und Knollenfäule, Septoria-Blattfleckenkrankheit. Teilwirkung gegen Bakterielle Fleckenkrankheit und gegen Bakterielle Tomatenwelke. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Tage.
Bohnen
Dosierung: 3.0 kg/ha Teilwirkung gegen Bohnenbrand und Fettfleckenkrankheit. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen. Vorsicht wegen Phytotoxizität!
Gurken
Dosierung: 0.3% (3.0 kg/ha) Teilwirkung gegen Eckige Blattfleckenkrankheit und Falschen Mehltau. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen. Vorsicht wegen Phytotoxizität!
Karotten
Dosierung: 7.0 kg/ha gegen Alternaria-Möhrenschwärze. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen.
Kohlarten
Dosierung: 2.85 kg/ha gegen Adernschwärze, Alternaria-Kohlschwärze, Bakterienweichfäule, Falscher Mehltau Pseudomonas und die Umfallkrankheit des Kohls . Erste Behandlung bei Befallsbeginn und alle 7 Tage wiederholen. Maximal 4 Behandlungen pro Kultur und Jahr. Wartefrist 3 Wochen.
Randen
Dosierung: 7.0 kg/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattfleckenkrankheiten. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen.
Schwarzwurzeln
Dosierung: 7.0 kg/ha gegen Weissen Rost. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und nach 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen.
Sellerie
Dosierung: 7.0 kg/ha gegen Septoria-Blattfleckenkrankheit. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Wochen.
Tomaten
Dosierung: 0.7% (7.0 kg/ha) gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, Kraut- und Knollenfäule, Septoria-Blattfleckenkrankheit. Teilwirkung gegen Bakterielle Fleckenkrankheit und gegen Bakterielle Tomatenwelke. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen. Wartefrist 3 Tage.

Obstbau

Kernobst (Äpfel, Birnen)
Dosierung: 0.125% (2.0 kg/ha) gegen Apfelschorf beim Austrieb und vor der Blüte als Zusatz zu Sufralo. In der Praxis empfiehlt sich eine einzige Austriebsspritzung mit Oxykupfer 35 durchzuführen und dann vor der Blüte mit Delan WG und nach der Blüte mit Captan S WG + Stamina S weiterzufahren. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.
Pfirsich / Nektarine
Dosierung: 0.188% (3 kg/ha) vorbeugende Behandlung beim Austrieb gegen die Kräuselkrankheit des Pfirsichs, gegen die Narren- oder Taschenkrankheit der Zwetschge und gegen Schrotschuss. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.
Steinobst
Dosierung: 0.43% (6.9 kg/ha) gegen Schrotschuss und die Narrenzwetschgenkrankheit. Behandlung beim Austrieb.
Gegen den Bakterienbrand der Kirsche beim Blattfall. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Weinbau

Reben
Gegen Falschen Mehltau (Teilwirkung) mit Nebenwirkung gegen Rotbrenner, Echten Mehltau, Botrytis. 0.125% (2.0 kg/ha) Oxykupfer 35 bis Mitte August in Tankmischung mit Amarel Folpet DF oder mit Folpet 80 WDG. Abschlussbehandlungen gegen falschen Mehltau mit 0.4% (6.4 kg/ha) Oxykupfer 35 bis Ende August bei starkem Befallsdruck. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und eine Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen von 4500 m³ pro ha.

Zierpflanzen

Begonien
Dosierung: 0.15% (1.5 kg/ha) gegen Bakteriosen. Vorbeugende Behandlung und 1-2 Mal wiederholen.
Blautannen
Dosierung: 1% (10 kg/ha) gegen das Knospensterben der Blautanne (Stechfichte, Picea pungens). Erste Behandlung bei Befallsgefahr und 1-2 Mal wiederholen.
Kirschlorbeer
Dosierung: 0.43% (4.3 kg/ha) gegen Schrotschuss. Vorbeugende Behandlung beim Austrieb und 1-2 Mal wiederholen im Abstand von 7-10 Tagen. 
Pelargonien
Dosierung: 0.15% (1.5 kg/ha) gegen Bakteriosen. Vorbeugende Behandlung und 1-2 Mal wiederholen.
Rhododendron
Dosierung: 0.43% (4.3 kg/ha) gegen das Knospensterben. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 7 Tage wiederholen.
Rosen
Dosierung: 0.86% (8.6 kg/ha) gegen Rindenbrandkrankheit. 1-2 Anwendungen im Herbst/Winter.
35 % Kupfer als Oxychlorid
Oxykupfer 35 ist ein breitwirksames Kontaktfungizid, welches auf Schadpilze einwirkt, bevor diese in das Pflanzengewebe eingedrungen sind. Die Wirkung erfolgt rein vorbeugend. Gegenüber Oxykupfer 35 sind keine Resistenzen bekannt, weshalb sich das Produkt in Fungizid-Programmen gut als Mischpartner und als Antiresistenz-Variante eignet. 
Art.-Nr. Packung Einheit Karton Preis/Karton
10 03 60 1 kg 20.90 12 x 1 kg 241.20
10 03 61 4 x 5 kg 328.00 4 x 5 kg 328.00
10 03 62 25 kg 345.00