Zurück zur Übersicht

Valbon®

Valbon ist ein Fungizid mit zwei sich ergänzenden Wirkstoffen. Benthiavalicarb ist ein transsystemischer (teilsystemischer) Wirkstoff mit vorbeugender und abstoppender Wirkung gegen Kraut- und Knollenfäule und gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit an Kartoffeln. Der Wirkstoff Mancozeb hat reine Kontaktwirkung und wirkt vorbeugend.

Feldbau

Kartoffeln (Pflanz- und Speisekartoffeln)

Dosierung: 1.6 kg/ha gegen Kraut- und Knollenfäule und gegen Alternaria-Dürrfleckenkrankheit in Saat- und Speisekartoffeln. Maximal 3 Behandlungen pro Saison.



Bei anfälligen Sorten die erste Behandlung bei ca. 20 cm Staudenhöhe mit 2.5 kg/ha Fantic M durchführen und nach 7-10 Tagen wiederholen. Die drei Folgebehandlungen im Zeitpunkt des stärksten Staudenwachstums im Abstand von 7-10 Tagen mit 1.6 kg/ha Valbon durchführen. Anschliessend mit 0.4 l/ha Zignal, 0.5 l/ha Leimay oder mit 2.5 kg/ha Nospor MZ bis 3 Wochen vor der Ernte (Frühkartoffeln 2 Wochen vor der Ernte) weiterfahren. Bei weniger anfälligen Sorten die ersten 2 Behandlungen im Abstand von 7-14 Tagen mit 2.5 kg/ha Fantic M oder 2.5 kg/ha Nospor MZ durchführen, sobald sich die Stauden in den Reihen berühren, bei Befallsgefahr oder gemäss Warndienst. Die zwei bis drei Folge-Behandlungen im Zeitpunkt des stärksten Stauden-Wachstums im Abstand von 7-14 Tagen mit 1.6 kg/ha Valbon durchführen. Anschliessend mit 2.5 kg/ha Nospor MZ, 0.4 l/ha Zignal, 0.5 l/ha Leimay  bis 3 Wochen vor der Ernte (Frühkartoffeln 2 Wochen vor der Ernte) weiterfahren.

Gemüsebau

Chicorée
Dosierung: 1.7 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Bremia lactucae). Erste Behandlung unmittelbar nach dem Auspflanzen an den definitiven Standort und alle 7 Tage wiederholen bis spätestens 14 Tage nach dem Auspflanzen. Auch für die Behandlung von Jungpflanzen in der Anzucht geeignet.
Endivien inkl. Frisée
Dosierung: 1.7 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Bremia lactucae). Erste Behandlung unmittelbar nach dem Auspflanzen an den definitiven Standort und alle 7 Tage wiederholen bis spätestens 14 Tage nach dem Auspflanzen. Auch für die Behandlung von Jungpflanzen in der Anzucht geeignet.
Knoblauch
Dosierung: 1.5-2.0 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Peronospora schleideni). Erste Behandlung bei Befallsgefahr durchführen und alle 7-10 Tage wiederholen. Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr. Wartefrist 3 Wochen.
Kopfsalat
Dosierung: 1.7 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Bremia lactucae). Erste Behandlung unmittelbar nach dem Auspflanzen an den definitiven Standort und alle 7 Tage wiederholen bis spätestens 14 Tage nach dem Auspflanzen. Auch für die Behandlung von Jungpflanzen in der Anzucht geeignet.
Lattich
Dosierung: 1.7 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Bremia lactucae). Erste Behandlung unmittelbar nach dem Auspflanzen an den definitiven Standort und alle 7 Tage wiederholen bis spätestens 14 Tage nach dem Auspflanzen. Auch für die Behandlung von Jungpflanzen in der Anzucht geeignet.
Schalotten
Dosierung: 1.5-2.0 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Peronospora schleideni). Erste Behandlung bei Befallsgefahr durchführen und alle 7-10 Tage wiederholen. Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr. Wartefrist 3 Wochen.
Zwiebeln
Dosierung: 1.5-2.0 kg/ha gegen den Falschen Mehltau (Peronospora schleideni). Erste Behandlung bei Befallsgefahr durchführen und alle 7-10 Tage wiederholen. Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr. Wartefrist 3 Wochen.
1,75% Benthiavalicarb
70% Mancozeb
Benthiavalicarb gehört zu der neuen Gruppe der Amid-Carbamate. Der Wirkstoff vermag das Blatt von der Oberseite zur Unterseite zu durchdringen,  dringt schnell ins Pflanzengewebe ein und wird zu einem grossen Teil durch die Stoffleitbahnen in der Pflanze systemisch verteilt. Benthiavalicarb verhindert die Sporenkeimung, zerstört den Keimschlauch und bereits eingedrungenes Pilzmyzel und verhindert zudem die Sporulierung.

Mancozeb gehört zur Gruppe der Dithiocarbamate und ist ein sogenanntes "multi-site" Kontaktfungizid, welches verschiedene wichtige Enzyme der Schadpilzsporen stört und dadurch deren Keimung verhindert. Gegenüber Mancozeb sind bis anhin keine Resistenzen aufgetreten. Die Kombination eines vorbeugenden (protektiven) mit einem abstoppenden (kurativen) Wirkstoffs ergibt eine zuverlässige Wirkung mit einer langen Schutzdauer gegen die beiden wichtigsten Kartoffelkrankheiten Kraut- und Knollenfäule und Alternaria.  

Art.-Nr. Packung Einheit Karton Preis/Karton
10 00 19 1,6 kg 54.80 10 x 1,6 kg 540.00
10 04 43 5 kg 145.50 4 x 5 kg 580.00