Zurück zur Übersicht

Amistar® Xtra

Gemüsebau / Randen

Dosierung: 0.8 l/ha gegen Rhizoctonia-solani Krankheit. Einmalige Anwendung auf befallenen Parzellen im 4-8 Blatt Stadium (BBCH 14-18).

1.0 l/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattfleckenkrankheiten, gegen Echten Mehltau sowie Rost der Rande. 1-2 Behandlungen ab Befallsbeginn.

Beerenbau

Brombeeren
1.0 l/ha (0.1%) Teilwirkung gegen die Rutenkrankheit der Brombeere. Wartefrist 3 Wochen. Je eine Behandlung bei Rutenlängen von 20-30 cm und 60-80 cm sowie 1 mal nach der Ernte. Maximal 3 Behandlungen pro Jahr.
Erdbeeren
1.0 l/ha (0.1%) gegen Echten Mehltau, und Botrytis-Graufäule (Teilwirkung). Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 10-14 Tage wiederholen. Max. 3 Behandlungen pro Saison. Wartefrist: 2
Wochen.
Himbeeren
1.0 l/ha (0.1%) gegen Rutenkrankheit (Teilwirkung). Wartefrist 3 Wochen. Je eine Behandlung bei Rutenlängen von 20-30 cm und 60-80 cm sowie 1 mal nach der Ernte.
Ribes-Arten (Schwarze + Rote Johannisbeere, Jostabeere, Stachelbeere)
1.0 l/ha (0.1%) gegen Echten Mehltau und gegen Mondscheinigkeit. Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 10-14 Tage wiederholen. Max. 3 Behandlungen pro Saison. Wartefrist: 3 Wochen.

Feldbau

Raps
Dosierung: 1 l/ha gegen Sclerotinia (Rapskrebs) mit Teilwirkung gegen Phoma lingam. Einmalige Anwendung ab Blühbeginn bis Vollblüte (BBCH 61-65) auf anfällige Sorten.
Zuckerrüben (inkl. Futterrüben)

Dosierung: 0.8 l/ha gegen Rhizoctonia-solani Krankheit. Einmalige Anwendung auf befallenen Parzellen im 4-8 Blatt Stadium (BBCH 14-18).

1.0 l/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattfleckenkrankheiten, gegen Echten Mehltau sowie Rost der Zuckerrübe. 1-2 Behandlungen ab Befallsbeginn.

Gemüsebau

Asia Salate
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze. Anwendung ab BBCH 13. Wartefrist 7 Tage.
Blattkohle (Chinakohl, Pak-Choi, Federkohl)
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Echter und Falscher Mehltau der Kreuzblütler, Ringflecken des Kohls Weisser Rost. Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Ab Befallsbeginn, Wartefrist 2 Wochen.
Blumenkohle (Blumenkohl, Romaesco, Broccoli)
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Echter und Falscher Mehltau der Kreuzblütler, Ringflecken des Kohls Weisser Rost. Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Ab Befallsbeginn, Wartefrist 2 Wochen.
Bohnen mit Hülsen
1.0 l/ha gegen Graufäule (Botrytis fabae),
Brennfleckenkrankheit, Falscher Mehltau und Sclerotinia. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen Max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 2 Wochen.
Broccoli
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Echter und Falscher Mehltau der Kreuzblütler, Ringflecken des Kohls Weisser Rost. Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Ab Befallsbeginn, Wartefrist 2 Wochen.
Chicorée
1.0 l/ha gegen Echten Mehltau der Asteraceen und Samtfleckenkrankheit. Max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 2 Wochen.
Erbsen ohne Hülsen
1.0 l/ha gegen Blattfleckenkrankheit der Erbse, Falscher Mehltau und Graufäule (Botrytis cinerea). Max. 2 Behandlungen im Abstand von 8-12 Tagen. Wartefrist: 2 Wochen. 
Gurken
(nur Gewächshaus)
0.1 % gegen Echten und Falschen Mehltau der Kürbisgewächse. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen
max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 3 Tage.
Karotten
1.0 l/ha gegen Alternaria-Möhrenschwärze. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.
Knoblauch
1.0 l/ha gegen Falschen Mehltau der Zwiebel. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.
Knollenfenchel
1.0 l/ha gegen Cercosporaund Ramularia-Blattfleckenkrankheiten und gegen Falschen Mehltau der Doldenblütler. Vorbeugende Behandlung bei Befallsbeginn. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 8-14 Tagen. Wartefrist 1 Woche.
Kohlrabi
1.0 l/ha gegen Alternaria spp. Ab Befallsbeginn. Max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.
Kopfkohle (Weisskabis, Rotkabis, Wirz)
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Echter und Falscher Mehltau der Kreuzblütler, Ringflecken des Kohls Weisser Rost. Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Ab Befallsbeginn, Wartefrist 2 Wochen.
Kürbis mit geniessbarer Schale
(nur Gewächshaus) inkl. Zucchetti
0.1 % gegen Echten und Falschen Mehltau der Kürbisgewächse. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen
max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 3 Tage.
Kürbisgewächse
1.0 l/ha gegen Echten und Falschen Mehltau der Kürbisgewächse. Erste Behandlung bei Befallsbeginn und im Abstand von 7-10 Tagen Max. 2 Behandlungen. Wartefrist: 3 Wochen.
Lauch
1.0 l/ha gegen Papierflecken (Phytophthora spp.) und Purpurflecken (Alternaria porri); Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen Max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 2 Wochen.
Mangold (Krautstiel und Schnittmangold)
1.0 l/ha gegen Cercosporaund Ramularia-Blattfleckenkrankheiten. Vorbeugende Behandlung bei Befallsbeginn. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 8-14 Tagen. Wartefrist 3 Wochen. Abdrift vermeiden (Phytotox-Gefahr).
Meerrettich
1.0 l/ha gegen Alternaria-Kohlschwärze, Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse, Weisser Rost. Behandlung ab Keimblatt-Stadium (BBCH10). Wartefrist 14 Tage. Maximal 2 Behandlungen.
Melonen
(nur Gewächshaus)
0.1 % gegen Echten und Falschen Mehltau der Kürbisgewächse. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen
max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 3 Tage.
Petersilie
1.0 l/ha (0.1%) gegen Septoria Blattfleckenkrankheit. Behandlung spätestens 3 Wochen nach dem Schnitt, maximum 3 Behandlungen.
Radies
1.0 l/ha gegen Alternaria-Kohlschwärze, Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse, Weisser Rost. Behandlung ab Keimblatt-Stadium (BBCH10). Wartefrist 14 Tage. Maximal 2 Behandlungen.
Rettich
1.0 l/ha gegen Alternaria-Kohlschwärze, Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse, Weisser Rost. Behandlung ab Keimblatt-Stadium (BBCH10). Wartefrist 14 Tage. Maximal 2 Behandlungen.
Rosenkohl
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Echter und Falscher Mehltau der Kreuzblütler, Ringflecken des Kohls Weisser Rost. Teilwirkung gegen Graufäule (Botrytis cinerea). Ab Befallsbeginn, Wartefrist 2 Wochen.
Rucola
1.0 l/ha gegen Blattfleckenpilze, Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse. Teilwirkung gegen Botrytis cinerea. Ab Befallsbeginn. Maximum 2 Behandlungen. Wartefrist 2 Wochen.
Salate (Asteraceae)
1.0 l/ha gegen Falschen Mehltau, Rhizoctonia-Fäule. Teilwirkung gegen Botrytis cinerea. Ab Befallsbeginn. Maximum 2 Behandlungen. Wartefrist 2 Wochen.
Schalotten
1.0 l/ha gegen Falschen Mehltau der Zwiebel. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.
Schnittlauch
1.0 l/ha (0.1%) gegen Alternaria. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und alle 14 Tage max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 2 Wochen.
Sellerie
1.0 l/ha gegen Septoria-Blattflecken-krankheit. Vorbeugende Behandlung bei Befalls-beginn. Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 8-14 Tagen. Wartefrist 2 Wochen.
Spargeln
1.0-1.5 l/ha (0.1%) gegen Blattschwärze der Spargel und gegen Spargelrost. Erste Behandlung ab Mitte Juli bei Befallsgefahr und alle 14 Tage max. 3 Behandlungen.
Speisekohlrüben (Mairübe, Herbstrübe, Kohlrübe, Navet)
1.0 l/ha gegen Alternaria spp. Ab Befallsbeginn. Max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.
Tomaten
1.0 l/ha gegen Echten Mehltau, Kraut- und Fruchtfäule, Alternaria-Dürrfleckenkrankheit. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen. Max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 3 Tage.
Zwiebeln
1.0 l/ha gegen Falschen Mehltau der Zwiebel. Erste Behandlung bei Befallsgefahr und im Abstand von 7-10 Tagen max. 3-mal wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen.

Getreidebau

Gerste

Dosierung:1 l/ha gegen Netzfleckenkrankheit, Blattflecken-Krankheit (Rhynchosporium), Echten Mehltau und Braun-/Zwergrost sowie Teilwirkung gegen Sprenkelnekrosen (PLS+RCC).



Einmalige Anwendung im Stadium BBCH 31–51.

Korn (Dinkel)
Dosierung: 1 l/ha gegen Braunrost, Mehltau und Septoria-Blattdürre (Septoria nodorum und Septoria tritici). Einmalige Anwendung im Stadium BBCH 32–61.
Triticale
Dosierung: 1 l/ha gegen Gelbrost, Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit und Septoria-Blattdürre (Septoria nodorum und Septoria tritici).

Einmalige Anwendung im Stadium DC 31–61 (Gelbrost), BBCH 37-61 (übrige Krankheiten).

Weizen
Dosierung: 1 l/ha gegen Gelbrost, Braunrost, Echten Mehltau, Septoria-Blattdürre (Septoria nodorum und Septoria tritici) Sprenkelnekrosen (PLS, nur in Tankmischung mit 1.5 l/ha Daconil 500). Einmalige Anwendung zwischen Stadium BBCH 31–61.

Obstbau

Kirschen
0.1% (1.6 l/ha) gegen Bitterfäule, Monilia und Schrotschuss. Erste Behandlung in die aufgehende Blüte bis Vollblüte, zweite Behandlung im Schorniggel-Stadium, dritte Behandlung spätestens 3 Wochen vor der Ernte. Max. 3 Behandlungen pro Jahr.
Steinobst
0.1% (1.6 l/ha) gegen Monilia und Schrotschuss. Erste Behandlung in die aufgehende Blüte, zweite Behandlung in die Vollblüte, dritte Behandlung im Schorniggel-Stadium. Letzte Behandlung spätestens 3 Wochen vor der Ernte. Max. 3 Behandlungen pro Saison.

Zierpflanzen

Blaudisteln
1.0 l/ha, 0.1% gegen Blattfleckenkrankheit der Blaudistel, ab
Befallsgefahr 2-3 Behandlungen alle 2 Wochen, Max. 3 Behandlungen pro Saison.
Chrysanthemen
0.1% (1.0 l/ha) gegen Echten Mehltau, Rostpilze und Botrytis cinerea (Teilwirkung). Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 8-10 Tage wiederholen, Max. 4 Behandlungen pro Saison.
Liliengewächse
0.1% (1.0 l/ha) gegen Echten Mehltau, Rostpilze und Botrytis cinerea (Teilwirkung). Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 8-10 Tage wiederholen, Max. 4 Behandlungen pro Saison.
Nelken
0.1% (1.0 l/ha) gegen Echten Mehltau, Rostpilze und Botrytis cinerea (Teilwirkung). Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 8-10 Tage wiederholen, Max. 4 Behandlungen pro Saison.
Rosen
0.1% (1.0 l/ha) gegen Echten Mehltau, Rostpilze und Botrytis cinerea (Teilwirkung). Behandlungen bei Befallsgefahr beginnen und alle 8-10 Tage wiederholen, Max. 4 Behandlungen pro Saison.
Zier- und Sportrasen
1 l/ha gegen die wichtigsten Krankheiten des Rasens. max. 4 Behandlungen pro Jahr.
200 g/l Azoxystrobin
80 g/l Cyproconazol

Der Wirkstoff Azoxystrobin gehört zur chemischen Gruppe der Strobilurine. Er ist breit wirksam gegen verschiedene pflanzenpathogene Pilze. Azoxystrobin hat systemische und translaminare Eigenschaften. Die Wirkung erfolgt in den Mitochondrien der Pilzzellen, wo Azoxystrobin die Atmung und somit die Energieprodukton blockiert. Azoxystrobin wirkt auf die Sporenkeimung, das Myzelwachstum und die Sporenbildung.

Die Wirkung von Azoxystrobin ist in erster Linie protektiv, der Wirkstoff muss daher vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden. Azoxystrobin verfügt über eine sehr gute Dauerwirkung, die je nach Blattzuwachs und Krankheit mehrere Wochen Schutz gegen Neubefall ergeben kann.

Cyproconazol gehört zur Gruppe der Triazole. Cyproconazol erzeugt seine pilztötende Wirkung indem die Synthese von Ergosterol, eines lebenswichtigen Vorganges im Stoffwechsel, blockiert wird. Der Wirkstoff dringt aufgrund seiner systemischen Eigenschaften sehr rasch in das Pflanzengewebe ein und wird mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt. Cyproconazol besitzt sowohl vorbeugende als auch kurative Eigenschaften.

AmistarXtra verfügt über eine sehr gute Dauerwirkung und bietet mehrere Wochen Schutz gegen Neubefall. Amistar Xtra zeichnet sich dadurch aus, dass es die Getreidebestände lange gesund erhält und dadurch eine verlängerte Assimilateinlagerung ins Korn ermöglicht, die sich in deutlicher Ertragssteigerung und verbesserter Kornqualität widerspiegelt.

Art.-Nr. Packung Einheit Karton Preis/Karton
10 69 40 1 l 89.80 12 x 1 l 1'068.00
10 69 41 5 l 298.50 4 x 5 l 1'192.00
10 69 43 1 l 88.90 12 x 1 l 1'056.00
10 69 44 5 l 379.50 4 x 5 l 1'516.00